Partner

Siemens Corporate Technology (Konsortialführer)

Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein global agierender Technologiekonzern mit Schwerpunkt in den Bereichen Elektronik und Elektrotechnik. Der Konzern ist mit seinen Aktivitäten auf den Gebieten Automatisierung, Elektrifizierung und v.a. auch der Digitalisierung weltweit führend. Rund 372.000 Mitarbeiter – davon 39.000 Neueinstellungen im Geschäftsjahr (GJ) 2017 weltweit sowie 115.000 oder 30,9% dieser Mitarbeiter in Deutschland – entwickeln und fertigen Produkte, konzipieren und bauen Systeme und Anlagen und bieten maßgeschneiderte technische Lösungen für individuelle Probleme an.

Mit mehr als 7.400 Mitarbeitern weltweit spielt die Corporate Technology (CT) eine Schlüsselrolle bei FuE innerhalb von Siemens. Sie arbeitet an Forschungszentren in zahlreichen Ländern weltweit eng mit den FuE-Teams in den Divisionen zusammen. Corporate Technology verfügt über ein Netzwerk, welches die effiziente Kooperation zwischen den verschiedenen FuE-Standorten weltweit und dem übrigen Unternehmen ermöglicht. Seine wichtigsten Forschungsstandorte befinden sich an Wirtschafts-Hochburgen und Technologie-Hotspots der Welt: Deutschland, USA, Österreich, Russland, Indien, China und Singapur zählen dabei zu den wichtigsten Adressen. Die Etablierung eigener Forschungszentren wird fortlaufend durch die Kooperation mit exzellenten Hochschulen – in Summe 25 präferierte Partner – ergänzt und ausgeweitet. So kann schnell und zielgerichtet auf die Wünsche der Kunden eingegangen und Lösungen angeboten werden, die den lokalen Erfordernissen entsprechen.

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz

Die gemeinnützige DFKI GmbH wurde 1988 als Public-Private Partnership gegründet. Das DFKI ist auf dem Gebiet innovativer Softwaretechnologien auf der Basis von Methoden der Künstlichen Intelligenz eine führende wirtschaftsnahe Forschungseinrichtung Deutschlands. Zwei Forschungsbereiche werden zu dem Vorhaben direkt beitragen: 1) Speech & Language Technology und 2) Intelligente Analytik für Massendaten.

Der Forschungsbereich „Sprachtechnologie” unter der Leitung von Prof. Dr. Sebastian Möller ist weltweit führend im Bereich Big Data Text Analytics. Unter anderem erhielt der Bereich mehrere Google Research Awards für webbasierte Relationsextraktion und die automatische Extraktion von Faktenwissen und linguistischem Wissen aus großen Textkorpora. Prof. Dr. Volker Markl leitet die Forschungsgruppe „Intelligente Analyse von Massendaten“. Er hat mehrere große Forschungsvorhaben mit international verteilten Partnern, einschließlich der DFG-Forschergruppe Stratosphere, aus der die Open Source Datenanalyse Plattform Apache Flink hervorgegangen ist, durchgeführt. Zudem ist er Direktor des vom BMBF eingerichteten Kompetenzzentrums „Berlin Big Data Center“ (BBDC) und leitet das vom BMWi geförderte „Smart Data Forum“.

Forschungszentrum „Data Science” der Beuth-Hochschule für Technik Berlin (BHS)

Gegründet 1971, gehört die BHS zu den fünf größten technischen Hochschulen der angewandten Wissenschaften Deutschlands (12.500 Studierende, 300 Professoren). Sie ist Vollmitglied des BMBF geförderten Kompetenzzentrums „Berlin Big Data Center“, arbeitet im Smart Data Forum und in den BMWi Projekten „Smart Data Web“ und „MACSS“, dem BMBF Projekt NOHATE und dem EU H2020 Projekt FashionBrain. Seit 2014 leitet Prof. Dr. habil. Alexander Löser das Forschungszentrum Data Science mit aktuell 6 Professoren und deren Doktoranden. Für die Verwertung strebt die BHS die gemeinsame Entwicklung von Datenprodukten, eine weitere Ausgründung (z.B. durch EXIST SEED), den Ausbau der Promotionsvorhaben und den Ausbau des Open Source Projektes DATEXIS Neural Text Mining Suite (TeXoo) an.

Institut für Angewandte Informatik, Universität Leipzig

Das Institut für Angewandte Informatik (InfAI) e.V. ist ein als gemeinnütziger Verein gegründetes Institut, welches die Förderung von Wissenschaft und Forschung auf den Gebieten der Informatik und der Wirtschaftsinformatik verfolgt. Als anerkanntes An-Institut der Universität Leipzig forscht es einerseits eigenständig und anwendungsnah, andererseits ist es bekannt dafür, flexibel, problem- und wirtschaftsnah zu handeln und Transferprozesse zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu gestalten. Die Forschungsgruppe AKSW wurde 2006 gegründet und gehört zu den führenden Forschungsgruppen der Welt auf den Gebieten Semantic Web und Big Data mit fast 540 Publikationen in den letzten 10 Jahren. Insbesondere die DBpedia – eine der größten und am besten vernetzten offenen Datensätze – wurde durch die Initiative von AKSW im Jahr 2008 gegründet und bisher 6000 Mal zitiert. Seit 2014 leitet Sebastian Hellmann von AKSW die DBpedia Association, welche angesiedelt am InfAI als koordinative Einheit in Zusammenarbeit mit über 20 nationalen Initiativen als Ziel hat, eine Infrastruktur (DBpedia Databus) für den Zugang, Austausch und Kuratierung von Daten zwischen verschiedenen Parteien zu schaffen. Mit Hilfe von Linked Data Technologien soll ein globaler, einheitlicher und standardisierter Zugang zu Wissen geschaffen werden um eine vernetzte Datenökonomie voranzutreiben. Dies kann zum einen die Nachhaltigkeit der Ergebnisse des PLASS Projektes garantieren und erlaubt zum anderen, Erfahrungen, Daten und Technologien wechselseitig im europäischen Kontext einzubetten und auszutauschen. Weiterhin ergänzt AKSW das PLASS Konsortium durch seine Erfahrung aus den FP7 und H2020 EU Projekten LOD2, ALIGNED und BigDataEurope sowie aus dem BMWi-Projekt SmartDataWeb.

Ubermetrics Technologies

Ubermetrics ist die führende Content Intelligence-Plattform für Marketing- und PR-Experten. Mit Ubermetrics finden und analysieren digitale Kommunikatoren relevante Inhalte und können anhand der Ergebnisse Kommunikationskampagnen verfolgen, messen und optimieren. Zudem können relevante Trends, Influencer und Kommunikationskanäle sowie erfolgreicher Content bestimmt werden. So steigern Ubermetrics Kunden ihre Kommunikationseffektivität und den ROI.

Die Ubermetrics Content Intelligence-Plattform basiert auf einer für die Bedürfnisse von Kommunikatoren speziell entwickelten und trainierten Künstlichen Intelligenz. Diese Technologie wandelt öffentlich verfügbare Inhalte und Daten in aussagekräftige Insights für effektive Kommunikationsstrategien um. Die Ubermetrics Plattform verarbeitet pro Minute über 50.000 Artikel und weitere Inhalte von mehr als 460 Millionen Quellen.

Ubermetrics ist in Berlin und San Francisco ansässig und arbeitet mit Kunden wie BMW, World Health Summit, Fink & Fuchs und RCI Banque in mehr als 15 Ländern weltweit erfolgreich zusammen.